Bouldern - Klettern ohne Seil

Kletterst du gerne, hast aber vielleicht ein bisschen Höhenangst? Oder du hast niemanden, der dich an der Wand oder einem Hang sichern kann?

Dann probiere doch mal Bouldern aus!

Beim Bouldern klettert man wie beim „normalen“ Klettern in einer Kletterhalle an Kletterwänden. Anders als beim gesicherten Klettern sind die Wände aber nur circa vier Meter hoch. Es liegen überall auf dem Boden dicke Matten – so brauchst du keine Angst zu haben, wenn du runterfällst!

Beim Bouldern sind an die Wände „Noppen“ geschraubt, an denen du Halt findest. Oft gibt es unterschiedliche „Routen“, also Kombinationen von Noppen in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. So ist es überhaupt nicht wichtig, ob du gut klettern kannst, oder es zum ersten Mal ausprobierst – es gibt für alle Schwierigkeitsgrade die passende Route.

Ich war letztens zum ersten Mal Bouldern und es hat super viel Spaß gemacht!

Was mir besonders gefallen hat, ist, dass der Sport sehr vielfältig ist: Bouldern trainiert nämlich gleichzeitig Kraft, Taktik und auch Mut! Denn selbst wenn eine dicke Matte mir Sicherheit gibt, für den Fall, dass ich herunterfalle, so musste ich mich doch schon ab und zu überwinden…

Klingt das so, als könnte dir Bouldern auch Spaß machen? In vielen Städten gibt es Boulderhallen – zum Beispiel in Dortmund, Essen oder Köln – such einfach im Internet nach einer Möglichkeit in deiner Nähe!

Informieren kannst du dich auch hier:
www.sportklettern-nrw.de