Fragen an Johanna Schulze Thier

Reiterin (Pony Vielseitigkeit) Teamgold Europameisterschaft 2016

Was ist am Reiten für dich das Besondere?

Das Besondere ist, dass ich immer mit dem Pferd zusammen arbeite: Wir sind beide aufeinander angewiesen. Ich kann das Pferd ja nicht zur Seite legen, wie einen Tennisschläger. Das erzieht mich als Menschen sehr. Mein Pony und ich müssen als Team zusammenwachsen und als Team alles geben.

Was rätst du jungen Mädchen, die den Weg in den Leistungssport anstreben?

Sie müssen auf jeden Fall ehrgeizig sein. Denn beim Reiten muss man zäh sein und immer dranbleiben. Das klappt nicht immer direkt und ist ein langer Weg und es braucht Mut und Ehrgeiz, den Weg zu beschreiten. Und sie brauchen die Unterstützung der Eltern oder anderer Personen. Ohne meine Eltern hätte ich den Sport neben der Schule gar nicht geschafft.

Was ist es für ein Gefühl, im Sport so erfolgreich zu sein?

Es ist ein tolles Gefühl! Es ist eine Bestätigung dafür, dass mein Pferd und ich so lange gearbeitet haben. Manchmal, zum Beispiel, wenn alles auf einmal kommt, wenn ich mit mehreren Pferden in die Prüfung gehen muss, wird mir alles zu viel. Aber ein Erfolg bei Wettkämpfen zeigt mir dann, dass es sich gelohnt hat.

Was schätzt du am meisten an deiner besten Freundin?

Zunächst, dass sie Verständnis für meinen Sport hat und nicht böse ist, dass ich bei bestimmten Anlässen nicht immer dabei sein kann. Sie weiß dann, dass ich in Gedanken bei ihr bin. Dann, dass sie zuhören kann, wenn ich mal Probleme habe, genauso wie ich ihr zuhöre, wenn sie etwas auf dem Herzen hat. Und dass wir zwei immer Spaß haben.