Ihr Sport hat Menschen das Leben gerettet

Die syrische Schwimmerin Yusra Mardini

Yusra Mardini wurde 1998 in Syrien geboren. Sie wuchs in einem Vorort von Damaskus auf. Mit drei Jahren lernte sie bereits schwimmen, denn ihr Vater ist Schwimmtrainer. Mit 14 Jahren stellte sie bereits einen syrischen Landesrekord über 400 Meter Freistil auf. Doch in ihrem Land herrschte Bürgerkrieg. Als das Haus ihrer Familie zerstört wurde, zwei ihrer Schwimmkollegen starben und ihre Schwimmhalle von einer Bombe getroffen wurde, beschloss Yusra Mardini 2015, Syrien zu verlassen. Im August 2015 flog sie mit ihrer Schwester Sarah, die auch eine Schwimmerin der syrischen Nationalmannschaft war, nach Istanbul. Von dort aus mussten sie mit dem Boot über die Ägäis auf die griechische Insel Lesbos übersetzen. Doch das Schlauchboot war überfüllt und drohte zu sinken. Yusra und Sarah zogen mit zwei weiteren Personen das voll besetzte Boot mehrere Stunden lang bis an das rettende Ufer. So hat die damals 17-Jährige dank ihrer sportlichen Fähigkeit das Leben vieler Menschen gerettet. Daran erinnert sie sich genau: „Es ist ziemlich hart zu denken, dass du eine Schwimmerin bist und dein Leben endet damit, dass du im Wasser stirbst, dort, wo du weißt, dass du die Beste bist“, sagt sie in einem Youtube Video.

Schließlich kam Yusra über Ungarn, Wien und München nach Berlin. Hier trainiert sie seitdem im Sportverein Wasserfreunde Spandau 04 und startet auch bei Wettkämpfen. 2016 nahm die Neunzehnjährige an den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro für das Team Refugee Olympic Athletes teil und 2017 wurde sie sogar zur UN-Sonderbotschafterin für Flüchtlinge ernannt. „Alles was jetzt in meinem Leben Positives passiert, habe ich wegen des Sports. Sport hat mein Leben gerettet. Das ist großartig!“, freut sich Yusra in einem Youtube Video. Und sie hat eine Botschaft für uns: „Ich möchte allen sagen, dass Flüchtling kein Schimpfwort ist. Wir sind Menschen, wir können viele gute Dinge tun, um zu zeigen, wer wir sind“, sagt sie auf der Pressekonferenz zum Auftakt der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

 

Wir von der Kalendrina-Redaktion sind sehr beeindruckt von Yusra Mardini. Für uns ist sie eine Heldin und ein echtes Vorbild!